Wir brauchen die Unesco nicht

Drei Jahre gibt es den „Lebendiges Kulturerbe St. Pauli e.V.“ nun schon und trotz der Pandemie ist dennoch Vieles passiert. Die Weichen für den angestrebten Antrag haben sich umgestellt und wir haben einen fast ganz neuen Vorstand. 

Die Medien waren zum Projektstart in 2018 voll davon. St. Pauli will Kulturerbe werden. Ist das richtig? Ist das falsch? Viele Persönlichkeiten in und außerhalb St. Paulis meldeten sich zu Wort und viele spannende Gespräche schlossen sich an.

Der Initiator:innenkreis musste in den ersten Wochen vor allem darüber aufklären, was ein Unesco Welterbe und was Lebendiges Kulturerbe der Unesco ist. Den Unterschied zwischen Denkmalschutz und Kulturraum. Mal so eben zu verstehen ist das nicht, wird doch allgemein bereits mit den Begrifflichkeiten eher schludrig umgegangen. 

Was ist passiert? Reisen zu Mitgliedern der Unesco-Kommission wurden unternommen, viele sehr schlaue und wirklich erhellende Gespräche geführt, auf St. Pauli unzählige Einzelgespräche mit der Kritiker:innen und Befürworter:innen geführt, Runde Tische und Austauschabende organisiert, Umfragen und Ausstellungen konzipiert und umgesetzt … und mit jedem kleinsten Schritt sind die Gespräche intensiver und die Erkenntnisse tiefer geworden. Etliche geduldige Seiten Papier wurden mit vielen Worten gefüllt. Es folgte 2019 die Gründung des Vereins mit über 40 Gründungsmitgliedern. 

Doch dann standen sie da, die lauten und unüberwindbaren Klischees.

Darf mensch sich zum Kulturraum St. Paulis Gedanken machen und äußern – also die Identität herauszufinden versuchen, ohne der organisierten Kriminalität und Prostitution eine besondere Rolle zu verleihen? Die Initiator:innen meinen: ja! Sogar unbedingt; denn nichts ist auf St. Pauli wichtiger als das andere. Das Rotlicht ist Teil des Ganzen aber nicht identitätsstiftender als der Schuster oder das Theater. So sieht es der mittlerweile von sehr vielen st. paulianischen Persönlichkeiten gegründete Verein „Lebendiges Kulturerbe St. Pauli e.V.“ – so sehen es andere aber leider nicht. 

Im Verein steckten die Menschen die Köpfe zusammen, grübelten und diskutierten und haben nunmehr entschieden, von dem Antrag Abstand zu nehmen. 

Klischees zu bedienen, sie gar zu manifestieren, um eigentlich das Gegenteil zu diskutieren und ggfs. beweisen zu wollen, erscheint allen Beteiligten als kontraproduktiv. 

Das trifft auch auf den Umstand zu, dass St. Pauli dann auf eine Länderliste käme und auch das passt nicht wirklich; denn „die wichtigste Botschaft St. Paulis lautet „internationale Solidarität“ – das klappt für mich nicht mit einer Länderliste – sondern verstellt sogar den Blick mit einer „Länderflagge“ sozusagen – und „dimmt“ das Signal…“ Eva Decker ehemaliger Vorstand, wissenschaftlicher Kopf des Antrages und die Expertin für St. Pauli Geschichte.

„Wir wollen aber immer noch den Diskurs im Viertel anregen. Wir möchten das große organisierte Engagement St. Paulis sichtbarer machen und miteinander vernetzen. Wir möchten das Bewusstsein schärfen, was für ein besonderer Ort das hier ist und welche besondere und vor allem wertvolle Art des Miteinander Lebens und „Klarkommens“ daraus entstanden ist. Ein durchaus schützenswertes Kulturgut. Heute mehr und wichtiger als vor wenigen Jahren.“ Sabrina Hirche, Vorstand 

„Und wenn wir ehrlich sind, brauchen wir die Unesco dafür nicht. Dann sind wir inoffizielles Kulturerbe. Oder eben einfach St. Pauli. St. Pauli ist eine Haltung. Das leben wir jeden Tag und eigentlich müssen wir das nur bewusst machen und niemandem beweisen.“ Stefan Sousa, Vorstand

„Also konzentrieren wir uns als Verein nun darauf, die Auseinandersetzung mit und zu diesem Kulturraum voranzutreiben, den Diskurs und die Vernetzung im Viertel zu fördern und über Projekte das ein oder andere „typisch St. Pauli“ sichtbarer zu machen.“ Julia Staron, Vorstand

So freut sich der neue – im Oktober 2021 gewählte – Vorstand (Julia Staron, Sabrina Hirche, Stefan Sousa) darüber, das Musikvideo (https://youtu.be/fhoHF9kQo5w) der Band Salamanda zu Paul McCartneys 80. Geburtstag möglich gemacht zu haben und kündigt an, dass das nun der Startschuss für vieles Weitere sein wird.

Der nächste Aufschlag des Vereins wird ein neuer, monatlich stattfindender Stammtisch sein, um weiterhin im Austausch zu bleiben! Hier sind alle Menschen willkommen, die sich dem Geiste St. Paulis verbunden fühlen. Unseren Auftakt machen wir am 

Montag, dem 29. August im Silbersack um 18 Uhr

Wir freuen uns über Anmeldung unter kulturerbe.sanktpauli@gmail.com.

Happy Birthday Paul!

Dass die Beatles Teil der Identität St. Paulis sind, ist wahrscheinlich der Mehrheit sehr bewusst. Was uns in diesem Jahr mehr als froh gestimmt hat, ist, dass die Beatles aber eben nicht nur historisch eine Rolle spielen, sondern zum Glück auch das Hier und Jetzt prägen. So sind wir froh uns sehr stolz ein großartiges Projekt zu Paul Mc Cartneys 80. Geburtstag möglich gemacht zu haben. Unterstütz von der Behörde Kultur und Medien, dem BID Reeperbahn+, der Hamburger Sparkasse ist ein wunderbares Musikvideo zu einem wirklich hervorragenden Song der Band Salamanda entstanden. Aber guckt gern selbst … liked und streamt den Song was das Zeug hält.

#songforpaul #hamburgsagtdanke

Es geht weiter!

Es war ruhig geworden um uns. Das lag natürlich auch an Corona. Corona ist noch nicht vorbei und noch beschäftigt uns die allgemeine Situation immens. Dennoch wollen wir hier ein kurzes Update geben. Bei der Mitgliederversammlung Ende 2020 hat sich der Vorstand neu aufgestellt. Wir begrüßen Sabrina Hirche und Stefan Sousa, die die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Philip Militz und Eva Decker ersetzen. Wir haben einiges in diesem Jahr vor und werden dazu in Kürze berichten. Bis dahin seid ihr alle herzlich eingeladen, euch mit Ideen, Sorgen, Wünschen an uns zu wenden. Bis dahin seid herzliche gegrüßt und bleibt gesund. Julia, Sabrina und Stefan

Trägerverein ist gegründet

Am 09.08.2019 wurde der Initiatorenkreis aus 2018 in den Gemeindesaal der St. Paulikirche geladen, um den von der Unesco geforderten Trägerverein zu gründen. Das Thema sprach sich offensichtlich rum und wir durften die Satzung tatsächlich von insgesamt 32 Gründungsmitgliedern unterschreiben lassen. Und vertreten ist bereits ein großer Teil des bunten Mixes unseres großartigen Quartiers.

Täglich trudeln derzeit die Mitgliedsanträge bei uns ein. Wir freuen uns so sehr, dass unsere Arbeit mittlerweile von so vielen Schultern getragen wird. Ihr seid großartig!

Hier geht es zum Mitgliedsantrag.

Und hier geht es zur Satzung.

Die Bürger*innenbeteiligung

Kann St. Pauli Weltkulturerbe? Wir wollten’s wissen – von Dir!
Hier ging es zur Online-Umfrage.
Die Umfrage ist nunmehr abgeschlossen und ausgewertet. (Stand August 2019)
hier geht es zu den Ergebnissen der Online-Umfrage: weltkulturerbe-sankt-pauli.

Parallel dazu hat Dr. Bettina Hennig mit ihren Studierenden eine repräsentative Umfrage in den Straßen St. Paulis durchgeführt. Auch diese Umfrage ist abgeschlossen, wissenschaftlich ausgewertet und die Ergebnisse sind in der laufenden und wachsenden Ausstellung zu dem Thema im Sankt Pauli Museum einzusehen.

Du willst Dich lieber ersmal ’n büschen schlau machen? Kein Problem: Wer wir sind, was wir wollen.